Musik am KGW

Das Fach Musik hat am KGW eine ein­zig­ar­ti­ge Stel­lung.
Als ein­zi­ges Aale­ner Gym­na­si­um bie­tet es einen ver­stärk­ten Musik­un­ter­richt an.

Musikzug Singeklasse

Das Beson­de­re der Sin­ge­klas­se ist das Erar­bei­ten aller Bil­dungs­pla­nin­hal­te des Fachs anhand des Sin­gens. So ent­spricht die­ses Modell dem viel­fach gefor­der­ten Prin­zip des hand­lungs­ori­en­tier­ten Unter­richts in beson­de­rem Maße. Hier erhal­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler grund­le­gen­de Stimm­bil­dung im Klas­sen­ver­band sowie in Klein­grup­pen und wer­den durch Gesang und instru­men­ta­le Pra­xis an die Musik
her­an­ge­führt. Dadurch ergibt sich auch, dass kei­ne Klas­sen­ar­bei­ten geschrie­ben wer­den, son­dern die Noten­fin­dung anhand der Leis­tung und Ent­wick­lung der Kin­der im Unter­richt voll­zo­gen wird. Ein klas­si­sches Lied­vor­sin­gen jedes Ein­zel­nen ist hier­mit aber aus­drück­lich nicht gemeint. Die Sin­ge­klas­se rich­tet sich somit sowohl an inter­es­sier­te Kin­der, die schon ein Instru­ment spie­len und zusätz­lich eine gesang­li­che Aus­bil­dung erhal­ten möch­ten, als auch an Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die kein Instru­ment spie­len, aber ger­ne sin­gen.

Instrumentaler Musikzug

Der Instru­men­ta­le Musik­zug ist beson­ders geeig­net für alle Schü­ler, die bereits pri­vat ein Instru­ment erler­nen oder dies mit Beginn der fünf­ten Klas­se tun möch­ten. Das Instru­ment wird im Unter­richt gezielt ver­wen­det, um Inhal­te prak­tisch zu erar­bei­ten und zu ver­tie­fen. Im Klas­sen­or­ches­tern wer­den geeig­ne­te Arran­ge­ments erar­bei­tet, die dann bei Stu­dio­aben­den vor­ge­tra­gen wer­den. Neben Klas­sen­ar­bei­ten und münd­li­chen Noten fließt das Instru­men­tal­spiel in die Noten­fin­dung mit ein.

Musik als Profilfach

Klas­sen 8–10
Ab der ach­ten Klas­se besteht für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die ein Instru­ment spie­len oder Gesangs­un­ter­richt besu­chen, die Mög­lich­keit, das Musik­pro­fil zu wäh­len. In vier Stun­den Musik pro Woche wer­den dabei sowohl Instru­men­tal­spiel und Gesang geför­dert als auch musik­theo­re­ti­sche und musik­ge­schicht­li­che Inhal­te ver­tieft erar­bei­tet.

Vor­tei­le des Pro­fil­fachs Musik

  • Posi­ti­ve Wech­sel­wir­kung zwi­schen Instru­men­tal-/Ge­sangs­un­ter­richt und Schu­le bezüg­lich Musik­theo­rie und Musik­ge­schich­te.
  • Mög­lich­kei­ten, eine per­sön­li­che Nei­gung in der Schu­le nutz­brin­gend ein­zu­set­zen.
  • Ein Schul­fach weni­ger und damit redu­zier­ter Auf­wand für Klas­sen­ar­bei­ten und Haus­auf­ga­ben.
  • In Frei­stun­den kön­nen unbe­leg­te Musik­räu­me zum Üben zur Ver­fü­gung gestellt wer­den.

Kurs­stu­fe
In der Ober­stu­fe (Klas­sen 11 und 12) besteht dar­über hin­aus die Mög­lich­keit, Musik als 5-stün­di­ges Kern­fach zu wäh­len. Die prak­ti­schen Leis­tun­gen in Gesang oder Instru­men­tal­spiel sind dann Teil der Abitur­prü­fung.

AGs und Ensembles

  • Aktu­ell wird eine Chor-AG spe­zi­ell für die fünf­ten Klas­sen ange­bo­ten. Die Teil­nah­me ist frei­wil­lig und steht allen Schü­le­rin­nen und Schü­lern der fünf­ten Klas­sen offen.
  • Die Chor­ar­beit wird in den Klas­sen 6 und 7 in einem eige­nen Chor fort­ge­führt.
  • Das Unter­stu­fen­or­ches­ter der Klas­sen 6 und 7 kann Instru­men­te aller Art inte­grie­ren und bie­tet eine geeig­ne­te Vor­be­rei­tung für die Instru­men­tal­ensem­bles der höhe­ren Klas­sen. Die Instru­men­ta­lis­ten von Klas­se 5 wer­den nach Mög­lich­keit inte­griert.
  • Mit Klas­se 8 wer­den neben dem Schul­chor das Schul­or­ches­ter, die Big Band und der Kam­mer­chor als AGs auf hohem Niveau ange­bo­ten (Koope­ra­tio­nen mit dem SWR, Preis­trä­ger bei Musik­wett­be­wer­ben auf Lan­des- und Bun­des­ebe­ne).

Ab Klas­se 6 wird von Schü­le­rin­nen und Schü­lern des Musik­zugs bzw. der Pro­fil­klas­sen die Teil­nah­me an einer AG erwar­tet. Die ver­schie­de­nen Ensem­bles kön­nen auch von Schü­lern des regu­lä­ren Musik­un­ter­richts besucht wer­den.

This Area is Widget-Ready

You can place here any wid­get you want!

You can also dis­play any lay­out saved in Divi Libra­ry.

Let’s try with con­tact form: